07661/6299577 welcome@amaresh.de

Fällt es dir leicht, Liebe für dich selbst zu empfinden und diese Liebe zu leben? Oder scheint es dir wie ein Luxus, den du dir nur ab und zu gönnst? Wenn du dir selbst Liebe schenken kannst, ist das unfassbar wertvoll. Denn deine Liebe fließt dann nicht nur zu dir, sondern du beschenkst damit auch alles was dich umgibt – deine Mitmenschen, Tiere, Pflanzen, Orte, Dinge, … und letztendlich den gesamten Kosmos! Das ist wunderschön. Viele Seelen, die hier inkarniert sind, haben mit sich selbst die Vereinbarung getroffen, in dieser Inkarnation ein Kanal für die Liebe zu sein. Das ist ihre Hauptaufgabe. Und in der Dualität dieser Erde ist dies eine besondere Aufgabe. Jede Seele erfüllt sie auf eine einzigartige Art und Weise und durchläuft hierbei einen individuellen Wachstumsprozess. Durch ihre irdischen Erfahrungen wächst sie nach und nach in diese Aufgabe hinein. 

Licht und Schatten
Nun findest du dich also in der Dualität dieser Erde wieder. Du spürst in dir Licht UND Schatten. Und auf den ersten Blick mag es scheinen, dass der Schatten ein Fehler der Schöpfung ist, den es so schnell wie möglich zu beheben gilt. Doch stimmt das? Nein! Nichts in der Schöpfung ist außerhalb der göttlichen Ordnung. Die Liebe ist in allem. Kannst du das spüren oder erahnen? Wenn das wirklich in uns ankommt, verändert sich unsere Sichtweise auf das Leben grundlegend.

Für mich persönlich war es ein langer Weg, mehr und mehr in der Tiefe meines Unterbewusstseins ankommen zu lassen, dass in diesem Sinne ALLES GUT ist. Denn für meine Egoanteile war dies nicht annehmbar. Nur über mein Herz konnte ich Zugang zu dieser Wahrheit finden. Es war für mich gelebte Selbstliebe, diesen Egoanteilen mitfühlend und dennoch voller Klarheit gegenüberzutreten und ihnen deutlich zu machen, dass dieser Unfrieden, den sie verursachen, niemandem etwas bringt – auch ihnen selbst nicht. Im Gegenteil, sie waren völlig überfordert und gestresst von der Verantwortung und Macht, die ich ihnen irgendwann gegeben hatte. So waren sie bereit, mir das Zepter der Macht wieder zurückzugeben. Und sie waren mit meinem Vorschlag einverstanden, bis auf weiteres einfach mal Urlaub zu machen. Seitdem liegen sie (die meiste Zeit) in Hängematten unter Palmen an einem weißen Sandstrand mit türkisfarbenem Meer. ,- ) 

Wir dürfen unserem Herzen wieder die Führung übergeben. Im Licht der Liebe zu uns selbst dürfen wir uns erlauben, auch all unsere Schatten wahrzunehmen und zu erleben – so bewusst wie möglich. Wir müssen sie nicht mehr verdrängen, müssen aber auch nicht nach ihnen suchen. Die Zeitqualität dieser besonderen Zeit unterstützt das Hochkommen der Schatten UND sie unterstützt die Ausrichtung auf die Liebe. Dadurch sind wir mehr und mehr in der Lage, IN der Erfahrung von Dunkelheit zu Selbstliebe zu finden. In unserem alten Denken hat sich das gegenseitig ausgeschlossen. Doch die immer höhere Schwingung dieser Zeit macht ein Sowohl-als-auch möglich. 

Aus Entweder-oder wird Sowohl-als-auch
Das habe ich vor kurzem auf berührende Weise selbst erlebt. Einem inneren Impuls folgend habe ich einen Anflug von Genervtheit bei mir nicht verdrängt, sondern habe mich zurückgezogen, meinen Gefühlen Raum gegeben und angefangen zu schreiben. Als ob ein Damm gebrochen war, folgte eine Flut von Wut, die in abgrundtiefen Hass überging. Noch nie zuvor hatte ich mir erlaubt, solch dunkle Gefühle ungefiltert in Worte zu fassen und auf dem Papier Ausdruck zu geben. Es hatte einen Persönlichkeitsanteil in mir gegeben, der das zutiefst verurteilt und daher Angst davor hatte, vom Leben dafür bestraft zu werden. Doch nun wusste ich intuitiv, dass es in Ordnung ist und dass es weder mir noch anderen schaden würde. Und während sich auf diese Weise Worte aufs Papier drängten, die ich sonst als absolut inakzeptabel empfunden hätte, spürte ich plötzlich eine liebevolle Kraft in mir. Sie vermittelte mir: „Du DARFST diese Dunkelheit erfahren. Du bist geliebt. Du bist und bleibst immer in der göttlichen Ordnung.“ In diesem Moment spürte ich eine große Freiheit in mir: ich war frei, das Licht UND die Dunkelheit zu erfahren. Daher gibt es (auf dieser Ebene) keine Schuld! Und ich war frei, mich nach diesen dunklen Zeiten nun wieder klar auf das Licht auszurichten und es immer heller in mir strahlen zu lassen. Ich konnte die bedingungslose Liebe des Kosmos endlich spüren und annehmen!

Wir sind frei
Wir sind frei uns auf die Liebe auszurichten und zunächst uns selbst zu heilen. Das ist gelebte Selbstliebe. In dieser Liebe und in dieser Freiheit können sich unsere Symptome auflösen. Wenn wir ein Symptom bewerten und loswerden wollen, was auf einer menschlichen Ebene verständlich ist, sind wir noch nicht frei von ihm. Wenn wir spüren, dass wir auch mit diesem „Fehler“ geliebt sind und uns selbst damit lieben können, beginnt der Selbstheilungsprozess und wir können das Symptom nach und nach – oder auch von einem Moment auf den anderen – loslassen.

Von Licht erfüllt zu sein ist wundervoll. Gesundheit, Freude, Sinnlichkeit, Geselligkeit, … dürfen wir feiern! Doch wir empfinden Dankbarkeit für ALLES was ist, wenn wir die Dunkelheit in uns nicht mehr vermeiden müssen. Dankbarkeit einfach für den Moment, egal wie er sich anfühlt, einfach für diesen einen kostbaren Augenblick in diesem wertvollen Leben.

Verbinde dich immer wieder bewusst mit dieser Dankbarkeit, auch wenn gerade nur Dunkelheit da zu sein scheint. Wertschätze dich selbst für deinen Mut hier inkarniert zu sein. Wertschätze dich für deinen Weg. Das führt dich aus dem Kopf in dein Herz. Öffne dein Herz für die Liebe. Und dann schenke dir diese Liebe. Bedingungslos.

Dein Amaresh